Donnerstag, 24 Mai 2018
Sie sind hier: Start
Fusion war weise Entscheidung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 20. Februar 2018 um 11:58 Uhr

Mitgliederschwund beim SC Auetal / Beitragserhöhung angekündigt

18JHVWeniger Mitglieder, zu viele Sportstätten und zu wenig Geld in der Kasse. Trotzdem geht es voran mit dem SC Auetal, was ohne Fusion wohl anders aussehen würde.

„Die Fusion war eine weise Entscheidung“, stellte der Vorsitzende des SC Auetal, Dieter Grupe, während der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus in Kathrinhagen fest. Zehn Jahre ist es her, seit sich der TuS Rehren A/O und der TSV Kathrinhagen zum SC Auetal zusammengefunden haben.

„Nur in einer Sparte ist die Trennung nicht ganz vollzogen“, stellte Grupe fest, meinte das aber nicht ganz so ernst. In der Turnsparte gibt es nämlich noch immer eine Turngruppe Kathrinhagen. Die Seniorinnen treffen sich seit Jahrzehnten wöchentlich zur Gymnastik und halten sich so fit. „Aber keine Angst, hier sind auch Turnerinnen zugelassen, die nicht aus Kathrinhagen kommen“, so Grupe.

Trotz der Fusion muss der SC aber einen Mitgliederschwund beklagen. „Noch sind wir aber gut aufgestellt“, so Grupe. Er dankte der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit, mahnte aber einmal mehr die Zusammenlegung der Sportstätten an. „Drei Sportplätze zu unterhalten ist teuer und aufwendig. Und der Vandalismus, der dort immer wieder stattfindet, macht keinen Spaß“, so Grupe. Ein weiteres Dankeschön ging an die Sponsoren und die vielen ehrenamtlichen Helfer, Betreuer und Trainer.

„Wir haben zwar erstmals nicht alle Jugendklassen im Fußball besetzt, aber wir haben drei Herrenmannschaften. Das ist so, weil wir den Jugendbereich beackern, und zwar von der erfolgreichen Zwergenschule bis in die Herrenteams“, so Grupe. Auch die Integration der Flüchtlinge gelinge gut. „Allerdings können wir auf die jungen Männer nicht immer bauen, denn wir wissen, wie sie selbst auch, nie, wie lange sie uns erhalten bleiben und wann sie umziehen müssen“, so der SC-Vorsitzende.

Beim Tagesordnungspunkt Ehrungen gab es diesmal keine Mannschaft des SC, die ausgezeichnet wurde. „Das hatten wir noch nie“, stellte Grupe fest. Für 25-jährige Vereinstreue wurden Jan-Hendrik Franke, Torben Stemme, Arndt Struckmeier und Petra Stummeier ausgezeichnet. Seit 40 Jahren halten Carsten Hafenrichter, Norbert Hecht, Johannes Padberg und Monika Humke dem Sportclub die Treue. Die Geehrten erhielten Ehrennadeln und Fan-Schals oder -Mützen.

Es folgten die Berichte aus den Sparten. Klaus Stummeier informierte über die Aktivitäten der Tennisabteilung. Hier schrumpft die Mitgliederzahl erheblich und auch die Mannschaften, die am Punktspielbetrieb teilnehmen, sind sehr rar. „Wir starten nur noch mit den Damen 40 und den Herren 50“, so Stummeier. Die Jugend habe man in Richtung Silixen ziehen lassen müssen. „Wir können dem Nachwuchs keine Perspektiven bieten“, so der Spartenleiter Tennis.

Gut läuft es in den Turngruppen und beim Freizeitsport. In der Tischtennissparte ist eine Vierer-Herrenmannschaft aktiv. Es soll aber versucht werden, eine Sechsermannschaft zu melden. Spartenleiter Rolf Schlick gab sein Amt schließlich an Rudi Möller ab. Alle ausführlichen Berichte aus den Sparten können auf der Homepage des SC Auetal nachgelesen werden.

Volker Müller wurde von den rund 50 Anwesenden zum zweiten Vorsitzenden wiedergewählt und Morten Spenner zum stellvertretenden Kassenwart. Schriftführer bleibt Stefan Dux. Die Spartenleiter wurden bestätigt.

Der SC Auetal hat 2017 keine schwarze Null geschrieben. „Das hängt allerdings damit zusammen, dass wir einige Gelder aus 2017 erst 2018 erhalten haben“, erklärte Grupe. Trotzdem sei die finanzielle Lage angespannt. Zumal einige Renovierungsarbeiten am Sportheim an der Obersburg notwendig seien.

„Wir haben seit sechs Jahren die Beiträge nicht erhöht. Das wird bei der nächsten Jahreshauptversammlung ein Thema werden. Der Vorstand wird sich über eine moderate Anpassung Gedanken machen“, kündigte der SC-Vorsitzende Beitragserhöhungen für 2019 an.

© Schaumburger Zeitung / Kerstin Lange

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 20. Februar 2018 um 12:01 Uhr