Samstag, 20 Jan 2018
Sie sind hier: Start Fußball Aktuelles Spitzenreiter Enzen aus dem Pokal gekickt
Spitzenreiter Enzen aus dem Pokal gekickt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 16. März 2017 um 14:22 Uhr

SC Auetal schafft’s auf die Zeitungstitelseite

Vorbericht zum Pokalspiel ===>>> PDF-Icon

170312 SCA-Enz Pokal1Im Viertelfinale des Kreispokals erwartete unsere Fußballmannschaft Schwarz-Weiß Enzen. Schaumburgs Fußballszene sprach vom „Spiel der Woche“. Schließlich ist Enzen Tabellenführer … und wir sind auch nicht schlecht. Tore Spannung und zwei nie aufgebende Mannschaften ließen die Zuschauer auf ihre Kosten kommen. Am Ende siegten wir mit 3:1, was den Schaumburger Zeitrungen ein Foto auf der Titelseite wert war.

Erfreut zeigten sich unsere Spieler, dass es nach 133 Tagen Winterpause endlich wieder in ein Pflichtspiel ging. Im neuen Jahr waren bereits zwei Ligaspiele ausgefallen, da kam der Pokal gerade recht. „Ein Heimspiel hatten wir seit Jahren nicht“, bewerteten unsere Spieler den aktuellen Einsatz gegen Enzen, „ … und in den letzten Jahren war im Pokal für uns immer früh Endstation.“  Nun stand das Team im Viertelfinale - und wollte mehr.

170312 SCA-Enz Pokal2An der OBERSBURG, dem eigentlichen Spielgelände unserer 1. Mannschaft, konnte die Partie nicht stattfinden. Wildschweine, Maulwürfe und Wühlmause hatten zum „Bio-Terror“ angesetzt und unseren Platz verwüstet. Das regnerische Wetter tat sein übriges. Als vielseitiger Verein verfügen wir über drei Fußballplätze, so dass in Kathrinhagen abgekreidet und die Schankstube geöffnet wurde.

Eine interessante Einschätzung gab vor dem Spiel Rolf Buschhorn, Schiedsrichter-Urgestein und seit 45 Jahren an der Pfeife und der Fahne: „Der kleine Platz kommt den Auetalern entgegen. Zu meiner Zeit waren in Rohden und in Höfing die kleinsten Plätze. Aber der hier in Kathrinhagen hat auch sehr kleine Maße.“

Zu einer ähnlichen Wertung kam nach dem Spiel Gästetrainer Fabian Stapel. „Kämpferisch war Auetal mit Sicherheit besser, aber wir spielen ja Fußball. Wir hatten Chancen genug, hätten das Spiel gewinnen können“, wird der Enzer Trainer mit einer Nachbetrachtung in der Presse zitiert. „Nicht Auetal, sondern der Platz habe seiner Mannschaft die Grenzen aufgezeigt, so der Gäste-Coach“, heißt es in der Zeitungsmeldung weiter.170312 SCA-Enz Pokal3

Aber der Reihe nach. Mit einer emotionalen Ansprache machte unser Trainer Marco Gregor die Mannschaft richtig heiß. Dies zeigte Wirkung. Während Enzen noch über 112 Tage eigene Pflichtspielpause nachdachte und der Schiedsrichter anpfiff, griff unser Team munter über die rechte Seite an. Schuss, abgewehrt, Abstauber, TOR … dann Jubel, Freude, Heiterkeit. Trainer Gregor schaute auf die Uhr. Gerade 29 Sekunden waren gespielt.

Bei der überraschend frühen Führung hatte Tim Neermann aus spitzem Winkel von rechts aufs Tor gezielt. Enzens Torwart Florian Schaper, der auch zu Weltklasse-Leistungen fähig ist, zeigte sich diesmal von der anderen Seite, wehrte nach vorn ab … zur Freude unseres Stürmers Samer Mahmo. Der Torjäger von Auetal (mittlerweile 26 Treffer zusammen in Liga und Pokal) netzte dankbar ein.

Dies ging so schnell, dass selbst der SPORTBUZZER nur Bruchstücke in seinem Video erwischte. Wer sich den Knapp-7-Minuten-Film anschauen möchte: http://www.sportbuzzer.de/artikel/sc-auetal-steht-im-halbfinale-des-kreispokals/

Eine Minute nach dem Führungstreffer unterbrach Schiedsrichter Aumann die Partie. Er hatte festgestellt, dass unser Keeper Niklas Dohm im schwarzen Torwart-Trikot zwischen den Pfosten lauerte. Das kann Probleme geben, denn Gegner Enzen hat genau die gleiche Farbe bei der Spielkleidung. „Schwarz“ eben, was man als schwarzen Tag oder als Farbe der Beerdigung philosophisch deuten kann. Mit einem grünen Reservetrikot ging es für Niklas Dohm schnell weiter.

170312 SCA-Enz Pokal4Apropos Torwart Dohm, der junge Schlussmann erwischte einen Sahnetag, pflückte die Flanken problemlos herunter, war stets zur Stelle. Hingegen waren die Gesichtszüge bei Janni Franke, unserer Nummer 4, schmerzverzerrt und traurig. In der 16. Minute humpelte er vom Platz. Verdacht auf Innenband- und Meniskusriss. Für ihn kam Arndt Struckmeier. Für Franke dürfte die Saison beendet sein. Höchst schade. Trainer Gregor stöhnt: „Schon der dritte Verletzte innerhalb kürzerer Zeit.“

Es würde zu weit führen, die einzelnen Chancen hier zu schildern. Es war ein intensives Spiel mit hohem Unterhaltungsfaktor für die Zuschauer. „Auetal setzte auf Kampf, Enzen suchte die spielerische Lösung“, analysierte die Tagespresse. Tatsächlich warfen sich unsere Jungs mit jedem Körperteil den gegnerischen Schüssen entgegen … und was dann auf den Kasten kam, wurde sichere Beute von Torwart Dohm oder ging knapp vorbei.

In der 41. Minute kam der nächste Auetaler Jubel. „Eigentlich war es ein doppelter Konter“, erinnert sich Trainer Marco Gregor. „Unser Angriff wurde abgefangen und Enzen stürmte vor. Dabei erwischt Felix Rauhut (unser rechter Verteidiger) den Ball und schießt nach vorn.“ Enzen war komplett aufgerückt, so dass es in der gegnerischen Hälfte reichlich Platz gab.  Im Enzer Strafraum rutschen Torwart Schaper und unser Stürmer Steinsiek aus. Doch Marc Steinsiek ist schneller auf den Beinen, zieht am Torwart vorbei und schießt ins leere Tor.170312 SCA-Enz Pokal5

Mit einer 2:0 Fühung ging’s in die Halbzeit. „Meine Spieler haben die Vorgaben perfekt umgesetzt“, kommentiert Trainer Marco Gregor zufrieden den Verlauf. „Wir wollten Pik einfach spielen, kein Schi-Schi, keine Schnörkel im Mittelfeld. Enzen ist eine spielstarke Mannschaft, Also heißt es ‚Ball nach vorne hauen‘, Gebet hinterher schicken und hoffen, dass irgendwer das Gebet erhört. Bei diesen Platzverhältnissen wollten wir hinten absolut kein Risiko eingehen.“

Nach der Pause gab es Enzer Dauerdrang. „Die Dominanz von Enzen war zu erwarten. Es ist POKAL“, so Gregor, „Da ist egal, ob du knapp verlierst, mit 0:4 untergehst oder durch Elfmeterschießen ausscheidest. Nur das Weiterkommen zählt.“ Also spielte Enzen in der 2. Halbzeit volles Risiko.

Dabei hätte es gar nicht so spannend werden brauchen. Kurz nach Wiederanpfiff (48.) bot sich Tobias Feldmann die Chancen zum 3:0. Er schießt aus elf Metern, doch Abwehrspieler Schwarze klärt. Trainer Gregor drückt es anders aus: „… und trifft den einzigen Mann, der auf der Linie steht. Wäre das Ding reingegangen, wären definitiv alle Messen gesungen.“

In der 74. Minute verkürzt Enzen auf 2:1.  Lennart Faul setzt sich entschlossen durch. Sein 18m-Schuss prallt vom Innenpfosten ins Netz. Torwart Dohm ist machtlos. „Ein starkes Tor“, nickte auch Marco Gregor anerkennend. „Aber wir hätten das Ding verhindern können, hätten in der Entstehung dieses Angriffs stören müssen. Der Schuss von Faul war dann unhaltbar.“

170312 SCA-Enz Pokal6Ähnlich wie beim ersten Tor antwortete die Auetaler Mannschaft prompt. Enzens Jubel-Echo war gerade verhallt, da wurde Samer Mahmo steil geschickt. Was zeichnet einen Torjäger aus? Richtig, er trifft. Sein Schuss aus 9m ins lange Eck stellte den alten Abstand wieder her:  3:1 !  War diese schnelle Reaktion geplant? Trainer Gregor gibt ehrlich zu: „Vielleicht war es einfach nur Glück.“

Es folgte Dauerdruck der Enzer Gäste, die sich nie aufgaben. Da dies ein Auetaler Artikel ist, bitten wir um Verständnis der Schwarz-Weißen, dass wir die Szenen detailliert NICHT schildern. Es brachte auch nichts ein. Am Ende stand es 3:1 für Auetal.

Beiden Mannschaften gebührt der Dank, dass sie ein interessantes Spiel geliefert haben. Am Ende sorgte eine Symbiose von Kampfeswille, Ausnutzen der Chancen, Platzverhältnissen und Heimrecht für Auetals Weiterkommen. So ist es nun einmal im Sport. In der Kreisliga-Partie der Hinrunde siegte Enzen mit 1:0. Jetzt jubelt Auetal.

Am 23. April sehen sich die Mannschaften dann wieder zum Spiel der Rückrunde der Kreisliga. Ob’s auf dem Sportplatz Obersburg dann anders aussieht? Und ist der Platz der Obersburg dann überhaupt bespielbar?  Wir werden sehen …170312 SCA-Enz Pokal7

 

 

S t a t i s t i k

SC Auetal  -  Schwarz Weiß Enzen    3 : 1    ( 2 : 0 )
SC Auetal:  Dohm  -  Rauhut, Enzi, Diedler  -  J.F. Meier, Winkelhake  -  Neermann (82. Fels), Feldmann, Franke (16. Struckmeier)  -  Steinsiek, Mahmo (90.+2 Ebeling)    //    Trainer:  Gregor
Schwarz Weiß Enzen:  Schaper  -  Schwarze, Schölzel, Pluta - Kahlert, M.Schmidt  -  Blanke, Wöbbeking, S.Schmidt  -  Faul , Horstmann   //   Trainer:  Stapel

Schiedsrichter:  Jan Aumann  (SV Victoria Sachsenhagen)
SR-Assistenten:  Jannik Kastenschmidt   +   Ralf Tennigkeit   (beide SV Victoria Sachsenhagen)


Tore:   1:0 (1.) Mahmo,  2:0 (41) Steinsiek,  2:1 (74.) Faul,  3:1 (75.) Mahmo
Gelbe Karten:  Mahmo (62./ Foul)   ///   Schwarze (36./ Foul),  M. Schmidt (90.+3 / Foul)
Zuschauer:  122

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 16. März 2017 um 14:32 Uhr