Samstag, 21 Apr 2018
Sie sind hier: Start Fußball Aktuelles Schütte hat einen Zweijahresplan
Schütte hat einen Zweijahresplan PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 31. Juli 2013 um 21:08 Uhr

Der SC Auetal ist auf dem Vormarsch: Nach Platz 8 im Spieljahr 2010/11, Platz 6 in der Saison 2011/12 und dem 3. Platz in der vergangenen Spielzeit greifen die Auetaler nun nach den Sternen. Das Ziel ist die Meisterschaft und die Mannschaft kann davon träumen, denn das Potenzial für den Titel ist zweifelsfrei vorhanden.

13neuzugaengeVon Sebastian Blaumann. Ein Punkt fehlte in der letzten Saison zum Erreichen der Aufstiegsrelegation. Das es zu Platz zwei nicht reichte, hatte sich die Mannschaft selbst eingebrockt. Vom 15. bis 19. Spieltag blieb das Team vom Trainerduo Jens Kästel und Dieter Wagner punktlos, kassierte fünf Pleiten am Stück. Den Rückstand auf SW Enzen konnte der SCA mit einer Siegesserie von zehn Dreiern in elf Spielen aber nicht mehr aufholen.

Nun starten die Auetaler einen neuen Versuch. Auf der Trainerbank wurde ein Wechsel vollzogen. Björn Schütte löste das erfolgreiche Trainergespann ab. Wagner pausiert, Kästel ist Teammanager und lenkt von der Bank, wenn Schütte selber mitspielt. „Jens soll für Zucht und Ordnung auf der Bank sorgen. Wir wollen einen positiven Eindruck hinterlassen bei den eigenen Fans, wie auch beim Gegner. Das ist mir sehr wichtig“, wünscht sich Björn Schütte eine gute Außendarstellung des SCA. Für einen der besten Torhüter Schaumburgs ist es die erste Trainerstation. „Nach zehn Jahren beim SV Nienstädt wollte ich im Sommer auf jeden Fall etwas anderes machen. Nach dem studienbedingten Wechsel von Frederik Althoff suchte der SC Auetal einen neuen Torwart. Und in den Gesprächen mit Jens Kästel wurde ich davon überzeugt, als Spielertrainer beim SCA einzusteigen. Vor drei Jahren habe ich eine C-Lizenz gemacht und so habe ich zugesagt“, blickt Schütte auf die Verhandlungen zurück. Es sei zwar was völlig anderes, aber die neue Aufgabe mache jede Menge Spaß und die Mannschaft ziehe hervorragend mit. „Die Trainingsbeteiligung ist super. Vor kurzem standen 26 Spieler auf dem Platz“, freut sich Schütte über den großen Trainingseifer seiner Jungs.

Nach der bärenstarken Saison sieht Schütte keinen großen Handlungsbedarf, um große Veränderungen vorzunehmen. „Ich werde jetzt nicht alles über den Haufen werfen, sondern auf der guten Basis aufbauen. Wir spielen mit Viererkette, ein oder zwei Sechsern, einer offensiven Dreierreihe im Mittelfeld und mit einem oder zwei Stürmern. Wir wollen aber mehr spielerische Akzente setzen als zuletzt und dabei die kämpferischen Tugenden nicht außer Acht lassen“, verrät der 35-Jährige sein Spielsystem.

Schütte wird als Auetals Nummer eins in die Saison gehen. Jan Wiwiorra ist eine gute Alternative, aber verletzt und muss operiert werden. Deshalb ist A-Junior Frederik Meier zurzeit die Nummer zwei. „Ich kann noch mindestens zwei Jahre auf gutem Niveau spielen. Die Jungs sollen sich an mir aufrichten“, will Schütte als Führungsspieler vorangehen. Mit Florian Meyer und Jan-Hendrik Franke verfüge der SCA über zwei tolle Außenverteidiger. Marcel Diedler ist auf der Sechserposition gesetzt. Jan -Frederik Meyer und Samer Mahmo sind im Kreativbereich nicht zu ersetzen. Das ist das Gerüst des SC Auetal. Als Stoßstürmer hat sich Marco Thies in der Vorbereitung in den Blickpunkt gespielt. „Wir haben gute Alternativen. Alle Spieler ziehen super mit und geben Gas“, freut sich Schütte.

Der SC Auetal habe eine gute Altersstruktur. Das Team könne noch mindestens zehn Jahre, bis auf ein paar wenige, in dieser Formation weiter zusammenspielen. Die Hierarchie passe. „Ich habe einen Zweijahresplan. Spätestens im nächsten Jahr soll der Sprung in die Bezirksliga geschafft werden, damit wir unserem talentierten Nachwuchs eine akzeptable Basis bieten können. Die Jugendabteilung macht gute Arbeit und bringt immer wieder talentierte Spieler in den Herrenbereich. Diese gilt es dann einzubauen“, lobt Schütte die Auetaler Nachwuchsarbeit. Aber genug des Lobes: Schütte hat auch Schwächen erkannt: „Wir müssen im taktischen Bereich zulegen. Verschieben, Dreiecksspiel, taktische Disziplin. Zu oft geht mit den Jungs noch der Gaul durch und sie spielen wilde Sau. Wir dürfen unser taktisches System nicht aufgeben, egal wie der Spielstand ist. Ein Phänomen ist auch, dass gegen vermeintlich schwächere Gegner nicht so konsequent gearbeitet wird und gegen starke alle hoch konzentriert agieren. Wir müssen eine gewisse Konstanz hineinbekommen.“

Als Hauptgegner im Kampf um die Meisterschaft sieht der Spielertrainer den TSV Hagenburg, SW Enzen und TSV Algesdorf. „Wir wollen um den Titel mitspielen, aber uns auch im spielerischen Bereich weiterentwickeln“, formuliert Schütte seine Ziele.

Neuzugänge unter der Lupe

Sören Peters soll die Viererkette des SC Auetal organisieren und die Kommandos geben. Der Arzt im Hamelner Klinikum spielte sieben Jahre lang zusammen mit Björn Schütte beim SV Nienstädt. Er ist ein überragender Innenverteidiger und eine absolute Verstärkung.
Sebastian Wagner kommt aus der eigenen A-Jugend, ist blitzschnell, trickreich und hat einen ausgezeichneten Schuss. Der Youngster wird auf der linken oder rechten Außenbahn zum Einsatz kommen.
Frederik Meier kann noch in der A-Jugend spielen und ist ein großes Torwarttalent. Er hat überragende Reflexe, muss aber noch mehr reden, sein Stellungsspiel verbessern und mehr mitspielen. Er könnte der Pokal-Torwart des SC Auetal werden.
Marc Steinsiek kommt auch aus der eigenen Jugend, ist ein Linksfuß und eine Alternative für die Defensive. Er fängt aber eine Ausbildung in Leipzig an, kann daher nicht mehr trainieren und hilft aus, wenn Not am Mann ist.

Der Kader

Trainer: Björn Schütte
Team-Manager: Jens Kästel
Torhüter: Björn Schütte, Jan Wiwiorra, Frederik Meier
Abwehr: Alexander Enzi, Arndt Struckmeier, Florian Meyer, Jan-Hendrik Franke,
Marcel Diedler, Sören Peters, Thomas Watermann
Mittelfeld: Carsten Buchmeier, Jan-Frederik Meyer, Sebastian Wagner, Marc Steinsiek, Karthik Kiritharan, Matthias Leusser, Cedric Bussmann, Boris Ocker, Felix Watermann
Angriff: Marco Thies, Samer Mahmo, Christoffer Klemme, Henrik Ebeling
Zugänge: Björn Schütte, Sören Peters (beide SV Nienstädt), Sebastian Wagner, Marc Steinsiek, Frederik Meier (alle eigene Jugend)
Abgänge: Frederik Althoff (Ziel unbekannt)
Favoriten: TSV Hagenburg, TSV Algesdorf, SV Engern, SC Auetal
Saisonziel: Einen Platz zwischen eins und drei.
Prognose: Der SC Auetal ist ein heißer Titelanwärter. Das Team von Neu-Trainer Björn Schütte ist in allen Mannschaftsteilen super bestückt. Sollte sich kein Leistungsträger verletzen, ist die Meisterschaft möglich.
© Schaumburger Nachrichten

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 31. Juli 2013 um 21:12 Uhr