Donnerstag, 18 Jan 2018
Sie sind hier: Start Archiv
Pokal: Des ‚Kettenhundes‘ Lieblingsspeise: Hagenburg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 03. Oktober 2017 um 13:10 Uhr

Vorbericht ===>>> PDF-Icon

 

Souveräner 3:0 Sieg im Pokal - Tore durch Ebeling (2) und Adsiz

170928 SCA-Hagenb Pokal01Willkommen zum zweiten Teil der Hagenburg-Berichterstattung. Nachdem wir in der Liga siegten (2:1), lockte vier Tage später der Pokal. Würde es zum Auetaler Sieg erneut reichen? Immerhin belastet uns der „Fluch des zweiten Spiels“, denn in der jüngeren Vergangenheit entwickelten sich zeitnahe Spiele gegen den gleichen Gegner zum Rohrkrepierer. Möllenbeck (vorige Saison) und Exten (vor drei Wochen) lassen grüßen, als wir das zweite Spiel gegen den Gegner in den Sand setzten. Doch diese Sorge blieb unbegründet. Der SCA zeigte sich von der starken Seite, war spielbestimmend und siegte auch in der Höhe her verdient mit 3:0.

Beide Trainer hatten ihre Mannschaft leicht verändert. Bei Hagenburg rückte der routinierte Schlussmann Daniel Beissner in den Kasten. Ein Mann, der Oberliga-Erfahrung mitbringt. Auch Stürmer Michael Huntemann war aus dem Urlaub zurückgekehrt, blieb während der Partie jedoch blass. Einen Urlaubsheimkehrer gab es auch auf Auetaler Seite. Ercan Adsiz zeigte sich gut erholt von seinen Türkei-Tagen, was später noch Erwähnung finden wird.

170928 SCA-Hagenb Pokal02Der Auetaler Anhang wunderte sich, denn neben Samer Mahmo stand plötzlich Henrik Ebeling im Sturm. „Ich mache hier und da was überraschendes“, schmunzelte Trainer Marco Gregor auf Rückfrage. „Hagenburg gilt als robuste Mannschaft, die alles weggrätscht. Aber Henne lässt sich von körperlicher Härte nicht beeindrucken. Seine beiden Tore wollte er nicht so wirklich, aber die hat er gut gemacht.“ Stimmt, Henrik Ebeling traf zweimal, wobei „Hagenburg“ wohl die Lieblingsspeise unseres Kettenhundes ist. Als Erklärungshilfe für Nicht-Eingeweihte: Henne Ebeling ist eigentlich ein Mann für defensive Aufgaben.

Es bedurfte aber eines Weckrufs, denn Hagenburg bot sich die erste Möglichkeit. Unsere Abwehr stand unsortiert, doch zum Glück gab es nur Eckball. Anschließend testen die Auetaler, wo das gegnerische Tor steht. Henrik Ebeling versucht es aus der Distanz, doch kein Problem für Torwart Beissner (3.min).

Für Henne war dies allerdings der Anfang. Als manche nach einem Foul an Tobi Feldmann mit Freistoß rechneten, ließ Schiedsrichter Sölter Vorteil gelten. Der Ball kommt zu Henrik Ebeling, der am Verteidiger vorbezieht, frei vor der gegnerischen Kiste steht, den Torwart ausguckt und in die andere Ecke schießt: 1:0 (13.min). Toll gemacht!170928 SCA-Hagenb Pokal06

In der Folgezeit notierten wir eine Hagenburger Möglichkeit. Gian-Luca Blume köpft aber übers Tor. Auch Hagenburg macht einen Treffer, doch hebt der Schiri-Assistent sofort die Fahne. Es war wohl abseits und die Entscheidung auch korrekt, denn unsere Hagenburger Gäste reklamieren nicht.

Bis zur Halbzeit folgten noch zwei Auetaler Möglichkeiten. Samer Mahmo gibt den Ball schön in den Lauf von Tim Neermann, der allerdings verzieht (35.min). „Klasse gespielt“, ruft Marco Gregor ins Spielfeld hinein und gibt dem Schützen für zukünftiges gleich die Empfehlung mit: „Timmy, Bogenschuss!“

170928 SCA-Hagenb Pokal09Kurz vor der Pause schnupperten wir am zweiten Treffer. Ein verdeckter Schuss von Philip Dunkley stellt Torwart Beissner vor Probleme. Der pariert den Ball zwar, lässt ihn nach vorne abklatschen. Doch Samer Mahmo kann die Chance aus Nahdistanz nicht nutzen (43.min). Mit 1:0 geht’s in die Halbzeit.

Unter den Zuschauern begrüßten wir zwei wackere Mitstreiter aus Engern. Trainer Wilhelm Sieker war nach seinem Spanienurlaub direkt ins Auetal gefahren, um sich wieder an die Kreisliga zu gewöhnen. Auch Torwart Freddy Meier, Ur-Auetaler und jetzt Gänsekicker-Keeper, sah dieses Spiel. „Von Hagenburg kam wenig bis gar nichts“, analysierte Freddy die Partie. „Niklas Dohm brauchte nicht einen Ball halten. Nur zu Beginn des Spiels wurde es ein wenig brenzlig, als Kuddelmuddel im Strafraum herrschte. Beim 1:0 passte Hagenburg nicht auf. Henne war blank vor dem Torwart. Beim zweiten Tor trifft er den Ball nicht richtig. Da war die Messe gelesen.“

Damit sind wir schon in der 2. Halbzeit, als Henrik Ebeling auf 2:0 erhöhte (52.min). Gäbe es wie im Eishockey Scorer-Punkte für Vorlagen, hätte sich unser Torhüter einen verdient. Niklas Dohm brachte mit weitem Abschlag den Ball zu Henne Ebeling. Der nimmt die Kugel auf, versenkt sie im kurzen Eck.

„Es war ein kurioser Treffer“, blickt Henne zurück. „Ich wollte den Ball eigentlich ins lange Eck reindrehen, habe ihn aber nicht richtig getroffen. Als er im kurzen Eck einschlug, war ich selbst überrascht. Aber es war schwierig, das Ding anzunehmen und aus der Drehung schießen. ist so eine 50:50 Situation. Kann klappt oder auch nicht.“ Zur Freude aller hat es funktioniert. „Goalgetter Henne!“ tönt es aus dem Ultras-Block.170928 SCA-Hagenb Pokal11

Es folgten noch fünf Auetaler Chancen und eine Möglichkeit für Hagenburg, ehe sich wieder Torjubel einstellte. In letzter Zeit blieben unsere Eckbälle wirkungslos. Wir hätten das Leder gleich dem Gegner geben können. Doch in der 77. Minute lief es anders. Vermutlich hatten wir drei Eckballschützen, denn jeder sah einen anderen Akteur, der diese Ecke trat. Schrieb die Zeitung von Tobias Feldmann als Ausführendem, hatte Marco Gregor Tim Neermann erahnt, während die umstehenden Spieler Lukas Herrmann für diesen Eckball feierten. Zugegeben, aus der Distanz sieht man bei einem Flutlichtspiel nur irgendeinen Roten, der diesen Eckball zelebriert.

Von unseren Spielern korrigiert war’s also Lukas Herrmann, der die Ecke schoss. Als Nutznießer zeigte sich Ercan Adsiz dankbar. Der Urlaubsheimkehrer lauerte hinten im Strafraum, stieg hoch und wuchtete den Ball per Kopf ins kurze Eck: 3:0 (77.min). Nun war der Deckel drauf, das Weiterkommen sicher. Der Rest war Formsache. Tim Neermann hatte nach Mahmo-Vorlage noch eine Möglichkeit, doch Torwart Beisser wehrte ab zur Ecke.

„Wir hatten heute keine Chance“, räumte Hagenburgs Trainer Felix Dyck nach der Partie ein und gratulierte Auetal zum Weiterkommen. „Mir fehlten heute sieben Spieler. Auch ist der Altersdurchschnitt unseres Teams sehr jung.“

170928 SCA-Hagenb Pokal13Marco Gregor fand, dass der TSV Hagenburg heute mit keiner schlechten Mannschaft spielte. „Sie schienen mir besser besetzt also vor vier Tagen beim Ligaspiel.“ Beim Altersdurchschnitt haben wir den Taschenrechner rausgeholt. Der TSV mit seinen vielen jungen Spieler kommt bei der Startelf auf einen Schnitt von 23,45 Jahren. Beim SC Auetal sind’s 24,36 Jahre (ohne Ercan: 23,10 Jahre). Da scheint kein großer Unterschied zu sein.

Leider sind wir einer Fehlinformation aufgesessen, denn die Auslosung fürs Viertelfinale ist noch NICHT erfolgt. Wir dürfen gespannt abwarten. Wird’s wieder ein Heimspiel? Unterdessen müssen drei Vereine nachsitzen. Die Partie „Algesdorf II – Sachsenhagen“ wird wiederholt (31.10.17), da beim Elfmeterschießen ein Schütze schon ausgewechselt war und dies den Unparteiischen nicht aufgefallen war. Der Sieger spielt dann gegen Engern, dem Lieblingsteam von Wilhelm Sieker und Freddy Meier. Anschließend ist das Teilnehmerfeld fürs Viertelfinale komplett.

Noch eines, was die Spieler sehr erfreute und keinesfalls vergessen werden darf: Wir danken Uwe ‚Kiste‘ Bierschwale mit seinen Grill- und Kochkünsten, der unsere Mannschaft hervorragend verpflegte. Uwe hat als Prämie für vier Liga-Siege in Folge ein schmackhaftes Essen versprochen. Da unser Team recht gut spielt, hat er solche Versprechen schon mehrmals eingelöst.

Auch Sonntag nach dem Ligaspiel war es soweit.  Wenn Sie im vorigen Artikel Bilder von einer gut speisenden Mannschaft sahen,  so ist dies kein Zufall, sondern das Engagement von ‘Kiste‘. Und natürlich auch der Verdienst der Mannschaft, denn vier Siege in Folge muss man erst einmal bringen !!!  Derart gestärkt lief’s gegen Hagenburg dann ein paar Tage später locker flockig 3:0.

Ein dickes Dankeschön an Uwe Bierschwale … und Hochachtung vor unserer Mannschaft. Kapitän Tobias Feldmann fasste es im Kabinenspruch zusammen: „Viertelfinale erreicht, zu Null gespielt, ein dreifaches Hipp-Hipp-Hurra !!!“ und alle stimmten ein.

 

S t a t i s t i k :

SC Auetal  -  TSV Hagenburg    3 : 0    ( 1 : 0 )
Kreispokal  Schaumburg,  3. Runde / Achtelfinale

Auetal:   Dohm  -  Rauhut, Enzi, Dunkley  -  Adsiz, JF Meyer (85. Mieruch)  -  Wagner (65. Herrmann), Feldmann, Neermann (90. F.Meyer)  -  Mahmo, Ebeling    //    Trainer:  Gregor
Hagenburg:   Beissner  -  Bruns, Pape (60. S.Trepte), Aust, Jung  -  C.Trepte, Müller (75. Lehmann)  -  Akad, Blume, Walter (68. Tieste)  -  Huntemann    //    Trainer:  Dyck

Schiedsrichter:    Sven Sölter  (TuSG Wiedensahl)
SR-Assistenten:  Thorsten Schulte  (FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen)
                          Sven Brinkmann   (FC Hevesen)

Tore:   1:0 (13.) Ebeling, 2:0 (52.) Ebeling, 3:0 (77.) Adsiz
Gelbe Karten:   Auetal:  -   ///   Hagenburg:  Pape (29./Foul)
Zuschauer:   74

 

170928 SCA-Hagenb Pokal15 170928 SCA-Hagenb Pokal16
170928 SCA-Hagenb Pokal17 170928 SCA-Hagenb Pokal19
170928 SCA-Hagenb Pokal21 170928 SCA-Hagenb Pokal22

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. Oktober 2017 um 13:26 Uhr