Donnerstag, 18 Jan 2018
Sie sind hier: Start Archiv
Fürs Guiness-Buch: Auetaler rupfen Gänse in Rekordzeit PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 01. September 2017 um 12:26 Uhr

Wilhelm Sieker: Sieben bis acht Minuten haben mich richtig still gemacht

170829 SVE-SCA01Spiele zwischen Engern und Auetal sind stets etwas Besonderes. Viel wichtiger als jedes andere Spiel der Liga. Dafür gibt es fünf Gründe. Die regionale Nähe sorgt für Brisanz. Hinzu kommt eine sportliche Rivalität auf Augenhöhe, Hochachtung vor dem Gegner und sowie die Tatsache, dass manche Spieler auch bereits das Trikot ihres Gegenübers trugen. Pikante Fakten liefert die Historie. Engern ist der einzige Verein, dem unser SC Auetal in jedem Jahr der Kreisliga über den Weg läuft. Kein Aufstieg, kein Abstieg verhindern dieses Derby. Das Spiel gibt es gefühlt so lange, seit Moses die zehn Gebote ausgehändigt bekam.

Das letzte Aufeinandertreffen lief für die Enger’schen nicht gut. Im Halbfinale des Pokals dominierte der SC Auetal mit 3:0 im Sandfeld. Grund für den SVE, die Trikotfarbe mal zu wechseln. Vielleicht bringt eine Kleidung in Auetal-Rot mehr Glück? Unsere Auetaler hingegen behielten die grünen Siegestrikots an, in denen Niedernwöhren mit 4:1 bezwungen wurde. Vorigen Sonntag stand das Ergebnis schon zur Halbzeit fest. Vielleicht liegt’s an den grünen Ramzow-Trikots, denn auch in Engern lagern wir zur Halbzeit 4:1 in Front. Dass letzten Endes 5:1 gewonnen wurde, war Balsam für die Auetaler Seele und wird in Monaten an manchem Stammtisch noch begeistertes Thema sein.

170829 SVE-SCA02Was gibt es schöneres als solch ein Hammer-Sieg im Gänse-Vorland? Uns fallen nur drei Dinge ein. Intime Erlebnisse des Nachts mit Frau oder Freundin, Gewinn des Kreispokals oder ein Aufstieg in die Bezirksliga. Zu letzteren beiden hatte Auetal in diesem Sommer Tuchfühlung. Mehr aber auch nicht, es jubelten am Ende halt die anderen. Der Monster-Sieg in Engern lässt alles in Vergessenheit geraten.

„Das Spiel ist so gelaufen, wie wir es geplant hatten“, freute sich Marc Steinsiek nachher in der Kabine. „Wir wollten in der 1. Halbzeit die Partie möglichst entscheiden. Für die 2. Halbzeit bauten wir auf unsere schnelle Bank mit Lukas Herrmann und Flo Meyer und wollten die Räume nutzen, die Engern uns dann bieten würde. So war die Taktik.“

Dass es von Anfang an so prächtig laufen würde, hatten selbst Optimisten nicht erwartet. Nach 14 Minuten war die Gans bereits gerupft, lag unser SCA mit 3:0 in Front. Von Wilhelm Sieker, den wir als lautstarken und engagierten Trainer an der Außenlinie kennen, war wenig zu hören. „Sieben bis acht Minuten haben mich richtig still gemacht“, meinte Wilhelm nachher. „Aber wir hätten 1:0 führen müssen bei der Chance von Olli Watermann. Bei den Gegentoren luden unsere Fehler Auetal zu Treffern ein.“170829 SVE-SCA03

Möglicherweise hätte das Spiel hätte einen anderen Verlauf genommen bei einem Engern-Treffer in der Anfangsphase. Manche nennen es Glück, andere Können, denn schon nach zwei Minuten hatte Oliver Watermann die Führung Engerns auf dem Fuß. Doch Olli scheitert freistehend an Niklas Dohm.

Im Gegensatz zum Niedernwöhren-Sieg hatte Marco Gregor die Startelf etwas umgekrempelt. Felix Rauhut, Henne Ebeling und Basti Wagner waren von Anpfiff an dabei und zeigten, dass unser Trainer nun mehr Möglichkeiten hat. Kann aber auch sein, dass beim nächsten Mal die Elf wieder ein wenig anders aussieht. Zumindest ist es für den Gegner schwer, sich auf uns einzustellen.

Den Torreigen eröffnet Henrik Ebeling mit einem feinen langen Pass zu Samer Mahmo. Der läuft gut rein, lässt Engerns Torwart Freddy Meier keine Chance: 0:1 (9.min). Von dieser Szene ist uns ein Foto gelungen, was bei den dunkelnden Lichtverhältnissen später kaum möglich war.

170829 SVE-SCA04Der Auetaler Torhunger ist nun geweckt. Zwei Minuten später leitet eine Direktkombination im Mittelfeld die nächste Torchance ein. Basti Wagner steht am Strafraum frei, trifft aber nur den Pfosten. Den Abpraller erwischt Marc Steinsiek. Der schießt aus spitzem Winkel Richtung leeres Tor. Engerns Torwart Freddy Meier versucht mit einem Hechtsprung noch zu retten, was nicht mehr zu retten ist. Die Kugel zappelt in den Maschen, der SCA führt 0:2 (11.min).

Es sollte für die Auetaler Schlachtenbummler noch besser kommen. Drei Minuten später gibt’s Elfmeter nach einem Foul an Basti Wagner. Eine alte Fußball-Weisheit sagt, dass der Gefoulte nie selbst schießen soll. Für Basti und die Mitspieler war es egal. Basti, dessen Wechsel nach Harenberg sich zerschlagen hat, trat an … und verwandelte eiskalt: 0:3 (14.min). „Ich kenne Basti gut. und habe mir Chancen ausgerechnet“, meinte Engerns Torwart Freddy Meier. „Aber das hat er prima gemacht, mich ausgeguckt und in die andere Ecke geschossen.“

Das war die Vorentscheidung, doch sicher war der Auetaler Sieg noch nicht. „Denkt an Lauenau!“, rief Marco Gregor seinen Spielern zu. Allen war in Erinnerung, dass die Victoria vor einer Woche das Kunststück schaffte, trotz einer 3:0 Führung gegen den Außenseiter Hevesen mit 3:8 noch einzugehen. Klingt kurios, ist aber wirklich vorgekommen.170829 SVE-SCA08

Wir zählten 107 Zuschauer. Es wären wohl noch mehr geworden, hätte in der Nachbarschaft nicht zeitgleich das Spiel SC Rinteln - Hagenburg stattgefunden. Alle, die gekommen waren, hatten die richtige Entscheidung getroffen. Das Spiel war durchweg interessant! Chancen boten sich auf beiden Seiten. Benedikt Eckel versucht es aus spitzem Winkel, doch Niklas Dohm rettet per Fußbabwehr (18.min). Wenig später klatscht ein Freistoß von Tobi Feldmann an den Pfosten (21.min). Auch Alex Enzi zelebriert seine Freistoßkunst. Aus 25m …. ganz knapp vorbei (39.min).

Im Gegenzug wird’s spannend, denn Engern holt den Anschlusstreffer. Bedanken dürften sich die Gänse-Kicker bei Dennis Kirasic, der beim Kopfball am höchsten steigt. Für Niklas Dohm bleibt keine Chance: 1:3 (40.min). Der SC Auetal verliert etwas an Linie, verstrickt sich mehr in Wortgefechte als auf die Aktionen auf dem Platz zu achten. „Spielt weiter Fußball!“ brüllt Marco Gregor, dem dies nicht gefällt.

Der Blutdruck Marcos senkte sich bald wieder, denn bis zur Halbzeit stand es 1:4. Es war ein kurioser Treffer, den Auetal verbuchte. Nach einer Wagner-Ecke gewinnt Tim Neermann den Kopfball. Das Leder landet bei Marc Steinsiek, der  - freistehend -  mittig aufs Tor schießt. Freddy Meier sah hierbei nicht gut aus. Das Leder trudelt ihm durch die Beine, ist drin: 1:4 (42.min). „Das war die richtige Antwort“, jubelt Jens Kästel, nachdem sich leichte Sorgen nach dem Engern-Anschlusstreffer eingeschlichen hatten. Freddy Meier kann es aber auch besser und zeigt bei einem Bogenschuss von Basti Wagner sein ganzes Können (43.min).

170829 SVE-SCA10Kurz nach Wiederanpfiff war der Deckel drauf und zugenagelt. Wieder durften die Auetaler Marc Steinsiek gratulieren, der heute seinen dritten Treffer machte. Haben wir neben Samer hier einen weiteren Tor-Giganten? „Eigentlich komme ich aus dem linken Mittelfeld“, so Marc, „aber als Marco Gregor bei uns Trainer wurde, hat er mich direkt in den Sturm geschickt.“ Waren die drei Tore diesmal seine bisher beste Ausbeute? „Nein, letzte Saison habe ich im Heimspiel gegen den SC Stadthagen sogar viermal getroffen.“ Macht Lust auf Sonntag, wenn die türkisch geprägte Mannschaft aus der Kreisstadt wieder an der Aue auftaucht (15 Uhr, Obersburg). Wir sollten die Erwartung aber nicht zu hoch ansetzen, denn schon ein knapper Sieg (damals war’s 6:2) würde uns reichen.

Zurück zum dritten Steinsiek-Treffer, dem 1:5 (48.min). Lukas Herrmann wird auf der rechten Bahn steil geschickt, wobei die Enger‘schen Stein und Bein schwören, dass es abseits war. „Mindestens eine LKW-Länge“, umschreibt es Freddy Meier bildlich. Wie dem auch sei, der Assistent lässt weiterspielen, wobei wir gern der Schilderung Marc Steinsieks zuhören: „Ich habe die Flanke etwas in den Rücken bekommen. Der Verteidiger rutscht durch, und aus der Drehung habe ich ihn dann ins Tor befördert.“

Alles bestens - nur nicht für Kai Moch. Der machte bei der Abwehraktion Bekanntschaft mit den Stollen seines Torwarts. Kai wurde sichtlich angeschlagen dann vom Platz geführt. „Wie schwer er verletzt ist, weiß ich nicht“, meinte Wilhelm Sieker nach dem Schlusspfiff. „Die letzte Nachricht war, dass seine rechte Seite weh tut.“ Wir wünschen dem sympathischen Verteidiger baldige Genesung und hoffen, dass er Dienstag wieder dabei ist, wenn Engern im Pokal in Rodenberg aufläuft.170829 SVE-SCA11

Bis zum Schlusspfiff gab es noch drei dicke Chancen. Michael Deisner steht frei, verdaddelt aber (51.min). Anschließend folgt ein Auetaler Konter, doch Ercan Adisz schafft nicht zählbares. Auch Marc Steinsiek zeigt, dass er nicht immer trifft. Seine Kontermöglichkeit bleibt ungenutzt (82.min).

Kurioses folgt in der Schlussminute. Lukas Herrmann wird mit einer weiten Flanke bedient, befindet sich im Zweikampf mit Ivo Kirasic. Der beklagt sich laut, schreit „Ellenbogen“, weil er von Lukas, unserem Stürmer mit Sumo-Ringer-Statur, eins abbekommen hat. Der Schiedsrichter gibt indirekten Freistoß mitten im Strafraum. Ob es ein unerlaubter Rückpass war oder der Ivo-Ärger zuviel Dezibel enthielt, bleibt unergründet. Kirasic rief noch etwas, wobei der Schiri gelb-rot zückte. Der Unparteiische erfuhr von Alex Enzi, dass nichts böswillig gemeint war und Ivos Worte sich an unseren Spieler richteten. Schiedsrichter Gabriel Müller nahm die Karte daraufhin zurück … und alle waren glücklich.

Weniger Glück hatte der SC Auetal mit seinem ausgeführten Freistoß. Tobi Feldmann, an sich ein guter Schütze, holt aus … und semmelt „einen Mäusehammer in die Mauer“, wie Marco Gregor es beschrieb. Aber egal, ob 1:5 oder gar 1:6, so hoch hat unser SCA gegen die Gänsekicker in der Vereinsgeschichte noch nie gewonnen.

Trainer Gregor war natürlich sehr zufrieden. „Nur eines sehe ich anders als mein Kollege. Es ist nicht so, dass Engern großartige Fehler bei den drei Gegentoren machte. Die Treffer waren eher gut bzw. clever herausgespielt. Aber Engern hat immer eine eigene Sicht der Dinge.“

 

S t a t i s t i k :

170829 SVE-SCA18SV Engern  -  SC Auetal    1 : 5    ( 1 : 4 )
Kreisliga Schaumburg, 5. Spieltag

Engern:   Meier  -  Brückner (46. I.Kirasic), Moch (51. Kiensvater), Scheermann, Cimino  -  Marth  -  Deisner, Watermann, D.Kirasic  -  Stapel, Eckel      //    Trainer:  Sieker
Auetal:   Dohm  -  Rauhut, Enzi, Dunkley   -   Adsiz (79. JF Meyer), Ebeling  -  Wagner (70. F.Meyer), Feldmann, Neermann  -  Mahmo (46. Herrmann), Steinsiek    //    Trainer:  Gregor

Schiedsrichter:     Gabriel Müller  (TSV Algesdorf)
SR-Assistenten:   Noah Müller  (TSV Algesdorf)   +   Moses Müller  (TSV Algesdorf)

Tore:   0:1 ( 9.) Mahmo, 0:2 (11.) Steinsiek, 0:3 (14.) Wagner / Foulelfmeter, 1:3 (40.) D.Kirasic, 1:4 (42.) Steinsiek,  1:5 (48.) Steinsiek
Gelbe Karten:
SV Engern:  Scheermann (40./ Reklamieren), Eckel (62./ Foul), I.Kirasic (78./ unsportliches Verhalten)
SC Auetal:   Mahmo (37./ Foul), Herrmann (61./ Foul)
Zuschauer:   107

 

170829 SVE-SCA19  170829 SVE-SCA27 
 170829 SVE-SCA29  170829 SVE-SCA34
 170829 SVE-SCA39  170829 SVE-SCA40

 170829 SVE-SCA41

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 01. September 2017 um 12:39 Uhr