Freitag, 20 Apr 2018
Sie sind hier: Start Fußball Aktuelles Auflösung Preisausschreiben: 34 Gegner
Auflösung Preisausschreiben: 34 Gegner PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 01. August 2017 um 12:50 Uhr

Einzig zuverlässig und stets dabei:  die „Gänsekicker“

170801 0 Mannschaft AuetalIm Juni, kurz nach den Aufstiegsspielen, stellten wir den Lesern zwei interessante Fragen. Wir standen unter dem Eindruck noch von Uetze und Nordstemmen  -  zwei Mannschaften, die uns zuvor noch nie begegnet waren. So stellte sich die Frage, wieviele Gegner es wohl waren, die seit der Fusion (2008) den Weg der Auetaler ‚Ersten‘ kreuzten. 20, 30, 50 … ? Wer waren wohl die Gegner, die uns am häufigsten in Ligaspielen prüften?

Als Preis gab’s ein Elfmeterschießen, wahlweise gegen Niklas Dohm, „Bomber“ Müller oder Trainer Marco Gregor. Die Torhüter waren wohl zu furchteinflößend. Niemand hat sich gemeldet. Wahrscheinlich auch, weil zwischen Ernst und Spaß in diesen Artikel stets ein schmaler Grat besteht. Hätten wir zwei Kisten Kalt-Getränke mit hinzugepackt, wäre die Resonanz gewiss sehr intensiv gewesen.

170801 1 Engern, ein liebgewonnener RivaleBis heute haben 34 Gegner in Ligaspielen unseren SC Auetal gefordert. Start war am 10. August 2008, als Liekwegen nach Rehren kam. Der TSV (heute eine Spielgemeinschaft mit Sülbeck) stellte damals noch eine eigenständige Mannschaft. Wir hätten gerne einen Spielbericht veröffentlicht. Aber so prickelnd war es nicht. Der SCA verlor zu Hause 1:2. Überhaupt war Liekwegen in jenem Anfangsjahr der Angstgegner. Auch das Rückspiel ging mit 0:2 in die Binsen.

Leider ist an Artikel jener Spielzeit nicht ranzukommen. Fürs Landesarchiv Bückeburg ist diese Zeit zu frisch.  Die Zeitungen, die alles wissen müssten, helfen jedoch genauso wenig. Besagte Jahrgänge befinden sich zum Scannen fürs historische Archiv in Hameln. Wann ein bemitleidenswerter Zeitgenosse sich dieses Scannens annimmt, steht in den Sternen.

In den neun Jahren bestritten wir 269 Liga-Spiele. Doch nur eine (!) Mannschaft war in jeder Saison unser Gegner: die „Gänsekicker“. Die Jungs vom SV Engern mögen die Umschreibung nicht falsch verstehen. Sie ist keinesfalls abwerten gemeint, sondern gebührt der Hochachtung vor ihrem originellen Vereinsemblem. Die Gans bezieht sich auf das Ortswappen. Dies Tier ist einzigartig in der Szene. Denn sind wir ehrlich, wer will im Fußball ‚Löwen‘ oder ‚Adler‘ sehen? Von ihnen wimmelt es in großen Mengen auf Vereinswappen.170801 2 Engern

Insgesamt spielten wir folgende Male gegen diese Gegner:

18x SV Engern   //   16x TuS Lüdersfeld, TSV Algesdorf   //   14x SV (Victoria) Sachsenhagen, TSV (Eintracht) Bückeberge, MTV Rehren A/R, TuS Schwarz-Weiß Enzen (die fallen kommende Saison für uns nun weg)   //   12x SC Deckbergen-Schaumburg, SV Obernkirchen, FC Hevesen, SC Schwalbe Möllenbeck   //   10x VfL Bückeburg II, SV Victoria Lauenau, FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen   //   9x SG Rodenberg   //   8x TSV (Eintracht) Exten   //   6x TSV Hagenburg, MTV Juventus Obernkirchen, TuS Niedernwöhren I   //   4x SV Nienstädt 09, TuS Riehe bzw. SG Riehe-Haste, TSV Liekwegen, SC Rinteln II, TSV Krankenhagen (die kommen jetzt wieder dazu), SV Union Stadthagen, TuS Niedernwöhren II, TuS Germania Apelern, TSV Steinbergen, TSV Hagenburg II   //   2x TuS Sülbeck, TuS Jahn Lindhorst, SC Stadthagen   //   1x SV Uetze 08, VfL Nordstemmen.

170801 3 EngernDie abgelaufene Saison brachte zwei Besonderheiten. Erstmals seit der Fusion spielten die Auetaler in der Aufstiegsrunde Richtung Bezirksliga. Der Ausgang ist hinreichend bekannt, doch durften wir mit Uetze und Nordstemmen ein bisschen Kontakt zur Ferne aufnehmen. Leider gab es auch ein Negativ-Highlight, denn erstmals in neun Jahren sagte eine Mannschaft ein Spiel ab. Die SG Rodenberg sah sich nicht spielfähig. Genau wie Nienstädt, die vor Saisonbeginn das Handtuch warfen. Feiglinge!

Zurück zu angenehmem: die Spiele gegen Engern waren immer heiß umkämpft. Nur viermal gab es ein Resultat mit zwei Toren Unterschied. Das war in den Anfängen der Derbies. Die übrigen 14 Spiele endete stets knapp mit einem Tor Differenz oder als Unentschieden. Unsere Engern-Bilanz: 8 Siege, 3 Unentschieden, 7 Niederlagen. Spannung ist für die kommende Saison programmiert.

Natürlich möchte weder Auetal noch Engern diese Derbies missen. Vor zwei Jahren wollte es das dumme Schicksal, dass Engern in die Aufstiegsrunde zog. Oh Schreck, dann auf die Spiele gegen Auetal verzichten? Kommt nicht in Frage, sagten sich die Gänsekicker, und hielten der Versuchung Stand bei einer Niederlage und einem Unentschieden in der Aufstiegsrunde. Das gleiche Dilemma bot sich diesen Sommer unserem SC Auetal. Keine Spiele mehr gegen Engern? Oh Schreck! Die Enger’schen haben es vorgemacht. Auch wir schenkten die Aufstiegsrunde ab (gleichfalls ein Unentschieden, eine Niederlage)  ….  und freuen uns nun auf die Fortsetzung der Derbies.170801 4 Engern

Wahrscheinlich wird es so noch Jahre weitergehen. Es sei denn, Engern und wir Auetaler landen auf den Plätzen 1+2 der Liga und steigen BEIDE auf. Das wär doch was! Die Derbies blieben uns erhalten, dann eine Liga höher. Mit dem Szenario könnte man an der Aue und am Weseranger sicher prächtig leben.

Abschließend blicken wir auf die Extreme. Was war der höchste Sieg, die höchste Niederlage? Da unsere Mannschaft oftmals oben mitspielte, überwiegen die Erfolgserlebnisse. Was Kantersiege angeht, waren die Gegner meist Mannschaften der Abstiegszone, für die es am Ende für die Klasse auch nicht reichte. Natürlich freuen wir uns über alle hohen Siege. Aber jetzt zu posaunen „Wir sind die Größten!“ ist angesichts der limitierten Leistung unserer Gegner zu gewagt.

170801 5 SC Stadthagen, Gegner Nr. 3211:0 hieß es am 25. April 2015 gegen Niedernwöhren II. Doch auch die hohen Siege gegen Krankenhagen (10:1 / 25.9.2011) und Deckbergen-Schaumburg (9:0 / 25.5.2014) waren Balsam für die Auetaler Seele. Zum Aufstieg oder Aufstiegsspielen hat‘s am Ende aber nicht gereicht.

Fairerweise wollen wir nicht verschweigen, dass gegen Deckbergen-Schaumburg wir auch die höchste Niederlage einkassierten.0:6 hieß es am Dienstag, dem 21.9.2010. Warum eine ersatzgeschwächte Mannschaft damals auflief und unterging, wissen die Protagonisten wohl am besten. Wir dürften annehmen, dass sie am Tag darauf die Wohnung erst nach Anbruch der Dunkelheit verließen, um nicht erkannt zu werden.

Das torreichste Spiel gab es am 25.5.2010, als unsere Mannschaft im Heimspiel den TSV Liekwegen mit 9:3 besiegte. Ja, jene Liekweger, die uns im Auftaktjahr (2008/09) noch arge Schwierigkeiten machten.170801 6 Rodenberg, einzige Spielabsage

Übrigens:  Dank unserer „Treffermonster“ Marco Thies und Samer Mahmo waren torlose Spiele eine Seltenheit. Nur viermal fielen keine Tore (in 269 Spielen), zuletzt im April beim Spitzenspiel gegen Aufsteiger Enzen.

Soweit der Rückblick in die Auetaler Ligazeit.  Andere Vereine, die nicht von Fusion betroffen waren, haben natürlich eine längere Historie aufzuweisen. Doch es macht Spaß, in alten Aufzeichnungen zu wühlen. Wir stellen fest, dass unsere Mannschaft im oberen Tabellendrittel der Kreisliga stets mitmischte. 34 Gegner waren es bisher … als einziger in jedem Jahr der SV Engern.

 

 

170801 a 150426b Auetal - Niedernwöhren II 170801 b 110925b Auetal - Krankenhagen
170801 c 140525b Auetal - Deckbergen 170801 d 100921b Deckbergen Schaumburg - Auetal 170801 e 100525b Auetal - Liekwegen

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 02. August 2017 um 15:37 Uhr