Donnerstag, 18 Jan 2018
Sie sind hier: Start Fußball Aktuelles Auetaler dominieren
Auetaler dominieren PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 23. Januar 2017 um 16:46 Uhr

Hallenfußball: SC holt den Extaler-Cup des SV Engern und ist beim Mastersfinale dabei

17MastersEngern1Der SC Auetal hat das Sparkassen-Masters-Qualifikationsturnier des SV Engern um den Extaler-Cup souverän gewonnen. Der Kreisligist blieb in der Endrunde ohne Niederlage, kassierte nur zwei Tore und hatte am Ende vier Punkte auf den Zweitplatzierten SV Obernkirchen Vorsprung. Dritter wurde der SC Rinteln, vor dem TSV Eintracht Exten, TSV Steinbergen und TuS Germania Apelern. Jan-Frederik Meyer (SC Auetal) wurde mit fünf Treffern bester Torschütze. Eine Jury wählte Niklas Dohm (SC Auetal) zum besten Torwart und Dennis Wist (SV Obernkirchen) zum besten Spieler.

In der Vorrunde am Sonnabend sorgte der TuS Germania Apelern für einen Paukenschlag. Der Kreisklassist warf den Gastgeber SV Engern aus dem Wettbewerb. Am vergangenen Wochenende waren die SVE-Spieler noch die gefeierten Helden und gewannen das Turnier des SC Rinteln. Nur eine Woche später standen sie als die großen Deppen dar. „Unsere Leistung war richtig schlecht, sogar grausam. Nichts funktionierte und wir haben dämliche Fehler gemacht“, erklärte ein sichtlich enttäuschter SVE-Trainer Wilhelm Sieker. Trotzdem qualifizierte sich der Kreisligist als Siebter für das Mastersfinale. „Aber ich musste schon ein wenig Zittern“, beklage sich Sieker. In der Gruppe A setzten sich die Favoriten TSV Eintracht Exten, SC Auetal und SV Obernkirchen durch.

17MastersEngern2Die Auetaler spielten sich in der Endrunde in einen Rausch. Nach einem holprigen Start mit dem 2:2 gegen den SC Rinteln blieb der Turniersieger in den restlichen vier Spielen ohne Gegentor und holte sich souverän den Pokal. Der SCA zeigte tolle Kombinationen und präsentierte sich als das beste Team. „Wir haben das Turnier gerockt“, freute sich Trainer Marco Gregor. Nach langer Verletzungspause feierte Kapitän Tobias Feldmann sein Comeback. „Man hat gemerkt, wie wichtig unser Capitano ist“, lobte der SCA-Coach seinen Spielführer. Die Auetaler holten 10,0 Masterspunkte und qualifizierten sich damit für die Endrunde am nächsten Sonntag in Obernkirchen.

Zweiter wurde der SV Obernkirchen. Und das fast ohne Stürmer. Coach Oliver Nerge musste auf die Yel-Brüder verzichten, die lieber in der Reserve beim Turnier der FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen spielten, auch Jan Köpper war verhindert. Dafür sprang Dennis Wist als Torschütze in die Bresche und führte den SVO auf Rang zwei. „Wir sind zum dritten Mal in Folge beim Mastersfinale dabei. Das ist eine tolle Leistung“, fand Nerge nur lobende Worte.

Der SC Rinteln trat mit einem Mix aus Spielern aus Erster und Zweiter an und verkaufte sich teuer. Erst im letzten Spiel wurde der Mannschaft von Reserve-Trainer Afrim Sulejmani die Masters-Qualifikation entrissen. Ein Remis gegen den SVO hätte ausgereicht. Doch die Partie ging knapp mit 0:1 verloren. „Viele meiner Jungs sind in der 1. Kreisklasse zu Hause. Mich hat überrascht, dass sie diesem Niveau gewachsen waren“, freute sich Sulejmani über die gute Vorstellung. Nasser Mirza im Tor und auch Timo Schmidt wussten zu gefallen.

Auf Rang vier trudelte der TSV Eintracht Exten ein. Mit Ideengeber Andreas Kramer präsentierte sich die Elf von Trainer Mirko Undeutsch im Gegensatz zur Vorwoche klar verbessert. Der Kreisligist roch lange Zeit am Turniersieg, aber die beiden Niederlagen gegen den SC Auetal (0:1) und SC Rinteln (1:2) ließen den TSV noch auf Platz vier abrutschen. Die schlampige Rückwärtsbewegung kostete eine bessere Platzierung.

17MastersEngern3Auch der TSV Steinbergen verspielte seine letzte Chance auf die Mastersendrunde. Für den verhinderten Florian Mehrens stand Feldspieler Jannik Sasse im Tor. Der Kapitän machte sogar ein Tor. Allerdings wirkte die Truppe von Trainer Sven Mingram in der Endrunde nicht wach genug, die Spritzigkeit und auch die Konzentration fehlten. So mussten sich die Steinberger mit Rang fünf begnügen.

Das Überraschungsteam des TuS Germania Apelern war in der Endrunde überfordert und wurde mit nur einem Punkt Tabellenletzter. Trainer Oliver Rück standen nur sieben Spieler zur Verfügung. Zudem verletzte sich Daniel Huck schwer. Die Offensivkraft wurde mit Verdacht auf Fußbruch in das Krankenhaus gebracht.

 

Mastersstand

Die Würfel sind gefallen, das Teilnehmerfeld beim Sparkassen-Masters-Finale am nächsten Wochenende steht fest. Und zur großen Überraschung hat sich an den qualifizierten Teams nichts mehr zur Vorwoche verändert. Obwohl der FC Stadthagen an diesem Wochenende zum Zuschauen verdammt war, behielt der Bezirksligist den achten Platz in der Masterswertung. Das Quartett um den TuS SW Enzen, TSV Hagenburg, SC Rinteln und TSV Steinbergen scheiterte beim Versuch den FC Stadthagen noch zu überholen.

1. VfL Bückeburg 24,0/2
2. VfR Evesen 22,8/2
3. TSV Algesdorf 19,2/2
4. FSG Pollhagen 18,8/2
5. SC Auetal 17,2/2
6. SV Obernkirchen 15,6/2
7. SV Engern 12,8/2
8. FC Stadthagen 11,8/2
9. SC Rinteln 10,8/2
10. TSV Steinbergen 10,0/2

© Schaumburger Zeitung / Sebastian Blaumann

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 23. Januar 2017 um 16:52 Uhr