Montag, 22 Jan 2018
Sie sind hier: Start Freizeitsport Aktuelles Außergewöhnliches Engagement für den Breitensport
Außergewöhnliches Engagement für den Breitensport PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 30. August 2016 um 20:50 Uhr

Gerhard Krimpenfort hat sich fast 25 Jahre lang für das Deutsche Sportabzeichen im Auetal eingesetzt

16KrimpenfortBeim SC Auetal hinterlässt er eine große Lücke – Gerhard Krimpenfort ist am Sonntag im Alter von 78 Jahren verstorben.

Er war der „Herr des Sportabzeichens“ des SC Auetal – Gerhard Krimpenfort ist am Sonntag im Alter von 78 Jahren verstorben.

Als Heinrich Wilhelm Tegtmeier 1988 die Geschicke des Sportabzeichens, damals noch im TuS Rehren A/O, übernahm, hatte er Gerd Krimpenfort schnell zur Unterstützung an seiner Seite. 1990 übernahm Krimpenfort die Verantwortung und Arbeit rund ums Sportabzeichen und kümmerte sich intensiv um den Nachwuchs. Stolz präsentierte er bei den jährlichen Verleihungen stetig steigende Sportlerzahlen und auch das Prüferteam wuchs. Im Kreissportbund erfuhr man von dem überaus engagierten Rehrener und übertrug ihm die Aufgabe des Stützpunktleiters für Rinteln. Bis ins kleinste Detail organisierte Krimpenfort die Abnahmen und vor allem die Verleihungen der Urkunden und Anstecknadeln. Nach 20 Jahren übergab Krimpenfort 2009 das Amt des Sportabzeichenobmanns im SC Auetal an Cornelius Padberg. Als Prüfer stand er dem Team selbstverständlich weiter zur Verfügung. Dienstags war Krimpenfort in der Sommersaison immer auf dem Sportplatz an der Obersburg anzutreffen und auch in der Hallensaison motivierte er die Sportler zu persönlichen Höchstleistungen. Für jeden hatte er einen wertvollen Tipp parat. Selbstverständlich absolvierte er auch selbst das Sportabzeichen. Im Februar dieses Jahres bekam er Gold 25 und ein ganz besonderes Familiensportabzeichen verliehen. Gemeinsam mit seinem Sohn Jörn und seinem Enkel Lennart hatte er die notwendigen Übungen absolviert – also das Familiensportabzeichen mit drei Generationen erzielt. Darauf war er besonders stolz.

© Schaumburger Zeitung / Kerstin Lange

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 30. August 2016 um 20:52 Uhr