Samstag, 21 Apr 2018
Sie sind hier: Start Fußball Aktuelles Prügelei zwischen Eltern und Kindern bei E-Jugend-Spiel hat Folgen
Prügelei zwischen Eltern und Kindern bei E-Jugend-Spiel hat Folgen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 19. Januar 2016 um 20:36 Uhr

Das wollen wir bei uns nicht sehen !!!!!

Das Landeskriminalamt übernimmt! Die Prügelei bei einem Hallenturnier der E-Jugend in Hamburg-Wilhelmsburg hat Konsequenzen.

16PruegeleiEjgdEs waren erschreckende Szenen: Eltern, Betreuer, Trainer, Zuschauer und E-Jugend-Spieler gingen während eines Hallenturniers im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg aufeinander los. Im Chaos wurden Erwachsene wie auch Kinder verletzt. Erst als sechs Streifenwagen anrückten, hatte sich die Lage beruhigt. Das Landeskriminalamt ermittelt jetzt in mehreren Fällen.

Massen-Prügelei beim E-Jugend-Tunier!

Es läuft das Finale eines Hallenturniers in der Altersklasse der 8 bis 10-Jährigen vor 200 Zuschauern in der Sporthalle der Gewerbeschule in Hamburg-Wilhelmsburg. Gegenüber stehen sich die Mannschaften des FC Bingöl und Bergedorf 85 - und deren Spieler Azad und Mohamed - Kopf an Kopf! Grund für den Streit der beiden 10-Jährigen ist eine Schiedsrichter-Entscheidung. Kurz darauf eskaliert die Situation!

In der "Bild"-Zeitung schildert Spielervater Sevket K. die Szene: "Ich wollte die beiden trennen, da bekam ich schon einen Schlag auf die Nase." Die ohnehin schon aufgehitzte Atmospähre schäumt über, Eltern, Fans, Betreuer stürmen auf das Parkett, fallen übereinander her. Im Getümmel werden zwei Kinder verletzt - geschlagen von Erwachsenen!

Der Bergedorfer Trainer (33) erzählt, wie einer seiner Spieler von einem Vater niergerissen wurde, die Mutter von Bingöl-Akteur Azad klagt an: "Ein Erwachsener hat meinem Sohn mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Unmöglich!"

In dem Tumult ist kaum zu erkennen, wer Täter und wer Opfer ist, das Landeskriminalamt ermittelt jetzt. Polizeisprecher Andreas Schöpflin sagte zu "Bild": "Die Beteiligten beschuldigen sich gegenseitig." Die Beamten stehen vor schwierigen Ermittlungen.

Zudem müssen sich die Beteiligten vor dem Jugendrechtsausschuss verantworten. Es drohen Sperren für Verein und Spieler.

© SN sportbuzzer

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 19. Januar 2016 um 20:39 Uhr