Dienstag, 23 Jan 2018
Sie sind hier: Start Volleyball Aktuelles „Six Packs“ baggern mit den „Sundy (K) nights“
„Six Packs“ baggern mit den „Sundy (K) nights“ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 06. Januar 2016 um 16:56 Uhr

Volleyball trotz Nachwuchsmangel im Aufwind

15Halle volleyball2Wenn die „Sunday (K) nights“ gegen die „Six Packs“ baggern und pritschen, „holen, holen“ oder „punkten, punkten“ skandiert wird, dann wird Volleyball gespielt. So war es auch am Samstag in der Sporthalle in Rehren. Im Rahmen der Hallensporttage hatten die Volleyballer des SC Auetal befreundete Hobbymannschaften zu einem Turnier eingeladen. Fünf Teams aus dem Umland waren im Kampf um den Pokal angetreten. Die Turnierleitung hatte Yvonne Wedemeier übernommen. Die 26-Jährige ist seit einem Jahr Volleyball-Spartenleiterin beim SC. „Es läuft gut im Moment“, stellt sie zufrieden fest. Vier neue Spieler seien zum Team hinzu gekommen. 15Halle volleyball1„Damit sind wir jetzt 14 und von denen sind zehn bis zwölf regelmäßig beim Training“, so Wedemeier. Donnerstags von 20.15 bis etwa 22.15 Uhr wird in der Sporthalle in Rehren trainiert. Das Training leitet Wedemeier und zwar mit jeder Menge Freude und Fachwissen, denn die junge Auetalerin, die inzwischen in Bückeburg wohnt, ist Sporttherapeutin und kann viele Elemente ihrer Arbeit beim Training mit einbringen. „Vor allem beim Aufwärmtraining, das bei uns immer mindestens 20 Minuten dauert, ist mein Fachwissen ein großer Vorteil“, sagt Wedemeier. Außerdem hat die junge Sportlerin den Volleyball-Trainerschein für Kinder und Jugendliche. „Gut, Jugendliche haben wir derzeit nicht, aber selbstverständlich kann man viele Elemente aus dem Jugendtraining eins zu eins auf Erwachsene übertragen“, erzählt Wedemeier.

Kinder und Jugendliche spielen derzeit nicht Volleyball im SC Auetal, da keine Trainer und Betreuer zur Verfügung stehen. „Interesse besteht schon. Ich bekomme immer wieder mal Anfragen, aber leider können wir das derzeit nicht leisten“, so Wedemeier. Alle Aktiven seien berufstätig und könnten daher selbst erst am Abend in die Sporthalle gehen. Das ist auch der Grund, warum der SC Auetal nicht in der Bezirksliga für Hobbymannschaften antritt. „Dort haben wir bislang keine Mannschaft gemeldet, weil die Spiele in der Woche ausgetragen werden und das schaffen die meisten von uns nicht“, so die SC-Spartenleiterin.15Halle volleyball3

Man gebe sich damit zufrieden zu trainieren und zwei bis drei Turniere im Jahr zu besuchen. „Außerdem organisieren wir ja dieses Turnier während der Hallensporttage und ein Beach-Volleyball-Turnier im Sommer und einige Freundschaftsspiele absolvieren wir auch“, stellt Wedemeier fest. 15Halle volleyball4

15Halle volleyball5„Holen, holen“, tönt es gerade wieder. Die Auetaler versuchen sich das Aufschlagsrecht und damit die Möglichkeit zu punkten, zurück zu holen. „Schade, schade, Schokolade“, rufen sie jetzt die Auetaler „Volley-Bären“ – es hat nicht geklappt mit dem punkten. Am Ende gewinnen die „Six Packs“ aus Bad Nenndorf das Turnier vor den „Sundy (K) nights“ aus Kreuzriehe und dem SC Auetal.

© Schaumburger Zeitung / Kerstin Lange

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 06. Januar 2016 um 17:01 Uhr