Mittwoch, 25 Apr 2018
Sie sind hier: Start Freizeitsport Aktuelles So klappt das mit dem Sportabzeichen
So klappt das mit dem Sportabzeichen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 23. Juni 2012 um 12:22 Uhr

Kathrinhagen (rnk). „Großartig“, sagt der Vorsitzende nach einem Blick über den Platz. Und würden Glücksgefühle sich in Alkoholprozenten ausdrücken, so wäre Dieter Grupe schon 30 Minuten nach Beginn der Sportwoche vermutlich trunken vor Freude, denn auf dem Sportplatz tummeln sich 60 bis 70 Aktive, die das Sportabzeichen ablegen möchten. SCAsportabztag19062012 4
„Großartig“, sagt also Grupe, und natürlich hat der Vorsitzende des SC Auetal recht: Mit einer derartig hohen Zahl hätte niemand gerechnet, wie er unumwunden zugibt. Denn das Zeichen für mehr Sport und Erfolg im Leben, wie der Kreissportbund Schaumburg das Sportabzeichen umschreibt, kann Freunde in diesen Tagen durchaus gebrauchen, denn die Zahlen sind rückläufig: Waren es 20064655, die das höchste Abzeichen errangen, verringert sich die Zahl in Schaumburg bis 2010 auf 3699, immer weniger Schaumburger haben auf die Frage, ob Sport und Bewegung für sie ein Stück Lebenslust und Lebensfreude sind, mit Ja geantwortet.
Zurück auf den Sportplatz. „Nicht reden, nur laufen“, erklärt Silke Watermann auf der Gegengeraden gerade einer Gruppe von jugendlichen Fußballern, die sich für einen 800-Meter-Lauf entschieden haben, den sie souverän absolvieren. Es sind Kinder der F-Jugend, Trainer Uwe Ebeling hat bestimmt 20 seiner Kicker mitgebracht; topfit sind sie, gerade hat die F2-Jugend in der Kreisliga die Meisterschaft eingefahren.
Cornelius Padberg, Sportabzeichen-Obmann des SC, steht die Freude über die Teilnehmerzahl ebenfalls ins Gesicht geschrieben, 50, 60 Sportler, das ist doch klasse. Und es geht ehrlicher zu, meint Padberg, wenn eine große Masse trainiert: Jeder achtet auf jeden, wenn einer seine Zeit bei der Angabe etwas schönt, steht mit Sicherheit einer daneben, der sagt, „He, Du warst doch langsamer als ich.“
In großer Zahl dabei sind auch die Teilnehmer des Kinderturnens, das ansonsten jeden Dienstag von 16 bis 17.30 Uhr in der Sporthalle Rehren für acht- bis zwölfjährige Kinder stattfindet. Übungsleiterin Petra Rodewald hat auch ein paar Kinder dabei, die etwas älter sind, „die kann ich ja nicht nach Hause schicken“, sagt sie. Und hat sie deshalb mitgebracht.
Der vielleicht schönste Anblick sind allerdings die Besucher, die erst einmal zum Info-Stand gehen und sich die Bedingungen für das Sportabzeichen durchlesen. Genau das ist ja das Ziel: Die Menschen neu oder wieder an den Sport und die Vereine heranführen.
Sehr viele Erfolge lassen sich (relativ leicht) beim Bocksprung erzielen, Gerhard Krimpenfort weiß mit Fatma Gellermann nicht nur zuzupacken, wenn ein Kind es aus eigener Kraft nicht ganz schafft, sondern zeigt auch unverdrossen wieder und wieder, wie man es richtig und damit erfolgreich macht: Mit einem Bein auf das Sprungbrett aufsetzen, dann mit beiden Beinen abstoßen, Hände auf den Bock - und drüber.
Silke Watermann erklärt derweil, warum das Sportabzeichen auch eine schöne Sache für Familien ist: weil das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt wird, und weil die Kinder stolz sind, wenn sie mit der Familie etwas unternehmen und beim Laufen auch noch den Papa anfeuern können. SCAsportabztag19062012 5
Etwas ruhiger geht es beim Kugelstoßen zu, Prüfer Dirk Meyer ist das gewohnt: Kugelstoßen ist eine technische Übung, es kommt auf das richtige Drehmoment des Körpers an, nicht jedem liegt das, oder? „Doch“, sagt Meyer, die Übung werde durchaus gern von den Freizeitsportlern an- und damit von ihm abgenommen, „hier hilft üben.“
Wie auch beim Werfen, auch hier hilft Training, um an die geforderten Weiten heranzukommen. Wer beim SC Auetal das Sportabzeichen ablegen möchte: Trainiert wird jeden Dienstag ab 18 Uhr auf dem Sportplatz an der Obersburg. Mitmachen kann jeder, eine Zugehörigkeit zu einem Verein ist nicht erforderlich.
Hinweis: Am heutigen Donnerstag wird die Sportwoche ab 18 Uhr mit Fußball fortgesetzt, ein Turnier für 2.-Herren-Mannschaft steht an, morgen wird ab 18 Uhr der Bürgermeister-Pokal ausgespielt. Das Motto: „Das Auetal spielt Fußball“, gegeneinander treten Mannschaften aus den Ortsteilen an.
Und dann hauen wir Griechenland weg.
Mit guter Laune zum sportlichen Erfolg: Über mangelnden Zuspruch kann sich der SC Auetal bei seinem Tag des Sportabzeichens nicht beschweren. © Schaumburger Zeitung

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 23. Juni 2012 um 12:29 Uhr